Transformers Universe The Web's Greatest Bi-Lingual Transformers Site  -  Auch f?r Deutsche Fans
0
Untitled Document

 

The Transformers: Spotlight




Heft 7: Kup

Kup ist einer der ältesten Autobots und hat unter anderem Sunstreaker, Sideswipe und sogar Optimus Prime ausgebildet und war ihr Mentor. Als Kup auf einem unbekannten Planeten abstürzt zögern die Autobots deshalb nicht lange, ihm zu Hilfe zu eilen.

Doch Kup ist nicht mehr der, der er mal war. Gestrandet auf dem Planeten verliert er den Verstand. Er glaubt, dass die zahlreichen Kristalle auf dem Planeten zu ihm singen und tut alles, damit er das Lied auch weiter hören kann. In Wahrheit senden die Kristalle harte Strahlung aus, die seine Logikschaltkreise zerfressen und ihn in den Wahnsinn getrieben haben. Sein einziger Gefährte auf dem Planeten ist Outback, der mit ihm zusammen dort abstürzte. Kup führt lange Gespräche mit ihm, nicht merkend, dass Outback schon lange tot ist.

Jede Nacht, wenn die Strahlung nachlässt, wird Kup von dunklen Gestalten attackiert, die ihn entführen wollen, aber er wehrt sich verzweifelt. Kup ahnt nicht, dass seine Angreifer eigentlich Autobots sind, die ihn retten wollen. Aufgrund der harten Strahlung müssen sie Schutzrüstungen tragen, deshalb erkennt er sie nicht. Kup hat bereits mehrere seiner Kameraden umgebracht.

Im Orbit über dem Planeten ringt Springer mit sich selbst. Er will Kup retten, aber darf er dafür noch mehr seiner Kameraden in den Tod schicken? Glücklicherweise erhält er Unterstützung von einem Spezialisten. Es ist Trailbreaker, dessen Fähigkeit zur Erzeugung eines Energieschilds es ihm ermöglicht, ohne Schutz auf dem Planeten zu landen und Kup zu retten.

Obwohl die Rettung erfolgreich war ist das ganze für Springer nicht mehr als ein Phyrrus-Sieg. Mehrere Autobots sind tot und es ist unklar, ob Kup jemals wieder der Alte sein wird. Für den Moment ist der alte Autobot in einer Art Koma und hängt an der Lebenserhaltung. Springer fragt sich, ob es das alles wert war.

Fazit:

Eine extrem tragische Geschichte, wenn sie auch teilweise ein wenig konstruiert wirkt. Klar, Kup ist wahnsinnig geworden und auf dem Planeten dürfen wegen der Kristalle keine Energiewaffen verwendet werden. Trotzdem erscheint es etwas weit hergeholt, dass der uralte und beschädigte Kup ohne größere Probleme mehrere Autobots, die noch dazu Schutzanzüge tragen, so einfach platt machen kann. Sieht man darüber aber hinweg ist es eine starke und ergreifende Story, keine Frage. Bleibt abzuwarten, ob wir Kup nochmal in alter Form wiedersehen.






Heft 8: Galvatron

Ein außerirdisches Forschungsschiff untersucht die Benzuli Expansion, eine Art Riss im Universum, der sich immer weiter ausweitet. Bevor sie näheres herausfinden können werden Sie jedoch von einem unbekannten Transformer attackiert und vernichtet. Es ist Galvatron, Herald des Unlebens (Unlife). Galvatron dient einem unbekannten Herren, dem Beherrscher der Finsternis, tut dies aber nicht freiwillig.

Auf Cybertron bewacht eine Autobot Garnison den Thunderhead Pass, wo erst vor kurzem der Bedrohung durch Thunderwing ein Ende gesetzt wurde (siehe die Stormbringer Serie). Die dort stationierten Autobots, allen voran Sideswipe, sind mit ihrem Auftrag jedoch mehr als unzufrieden, da hier absolut nichts passiert. Sideswipe wäre viel lieber auf der Erde, um nach seinem immer noch vermissten Bruder Sunstreaker zu suchen (siehe die Escalation Serie). Sein Kommandant Hound steht kurz davor, ihn wegen Insubordination einzusperren.

Galvatron kommt auf Cybertron an. Zum letzten mal war er während des goldenen Zeitalters hier, lange bevor es Autobots und Decepticons gab. Galvatron war ein Crewmitglied auf der ersten Arche. Während die meisten Cybertronier dachten, die Arche würde zur Erforschung des Weltraums aufbrechen, war ihr wahres Ziel jedoch die Benzuli Expansion. Der Prime (welcher Prime gemeint ist bleibt unklar) bemerkte sie als erstes. Ein Gefühl aus der Matrix, so als wäre eine Tür geöffnet worden, die zu einem endlosen Schlund führt. Die Arche konnte die Expansion nicht analysieren und es war Galvatron, getrieben von endloser Neugier, der das Schiff dann in die Expansion hineinsteuerte.

In der Gegenwart überfällt Galvatron den Autobot Außenposten und macht mit den anwesenden Autobots kurzen Prozess. Obwohl sein Befehl lautet keine Überlebenden zurückzulassen, verschont er die Autobots jedoch, eine kleine Form von Rebellion gegen seinen Meister.

Galvatron stiehlt die Überreste von Thunderwing und bringt sie auf den Planeten Gorlam Prime (bekannt aus dem Nightbeat Spotlight. Aus dem Dimensionsportal steigen weitere Gestalten auf. Galvatron siniert, dass die anderen alle tot sind, außen wie innen. Er hat sie getötet, als er sie in das tote Universum mitnahm. Nur er selbst ist noch ein wenig Herr seines Schicksals.

Fazit:

Ein sehr gutes Spotlight über einen der gefürchtetsten Charaktere des Transformers Universums, der hier zum ersten mal keine Zukunftsversion von Megatron zu sein scheint, sondern stattdessen ein eigenständiger Charakter. Die Geschichte der ersten Arche, kurz angeschnitten im Nightbeat Spotlight, wird hier weitergeführt. Scheinbar hat Galvatron sein Schiff damals in ein totes Universum geführt und irgendwas dort hat von ihm und dem Rest der Crew Besitz ergriffen und benutzt sie nun, um den Vorstoß in unser Universum vorzubereiten. Was sie mit Thunderwing wollen und wie das ganze mit der Umprogrammierung von Nightbeat im Zusammenhang steht bleibt noch offen, aber dieses Spotlight macht definitiv Lust auf mehr.






Heft 9: Optimus Prime

Auf der Erde ist Optimus Prime von den jüngsten Ereignissen schwer gezeichnet. Es ist jedoch nicht sein beinaher Tod im Kampf gegen Megatron, der ihn beschäftigt, sondern die Präsenz, die er dabei im Infraspace gespürt hat (siehe Escalation, Heft 6). Entgegen dem Rat von Prowl verlässt Optimus kurz darauf die Erde, um den einzigen Autobot aufzusuchen, dem er sich anvertrauen kann.

Tief im Inneren des Muta-Gaath Nebels liegt eine verborgene Autobot-Station und dort lebt Omega Supreme, einer der ältesten Autobots. Optimus Prime will von ihm die Wahrheit über die erste Arche und über Nova Prime wissen, dem damaligen Anführer von Cybertron. Denn Optimus glaubt, dass es Nova Prime ist, dessen Präsenz er im Infraspace gespürt hat, jedoch stark verändert.

Omega Supreme erinnert sich an Nova Prime. Er und Omega waren sich in vielen Dingen uneinig. Omega war für eine langsame, natürliche Evolution der Cybertronier, fernab von den Einflüssen anderer Rassen. Nova Prime hingegen war der Überzeugung, dass Weiterentwicklung nur durch Expansion möglich sei. Außerdem vertrat er die Meinung, dass Cybertronier allen anderen Lebewesen überlegen seien und dass sie das Universum nach ihren Vorstellungen formen sollten. Der Auftrag der ersten Arche war keine reine Forschungsmission. Es sollte der erste Schritt dieser Expansion sein. Omega räumt ein, dass es durchaus möglich ist, dass Nova Prime noch lebt, denn das Schicksal der Arche wurde niemals geklärt.

Bevor Optimus noch mehr erfahren kann wird die Basis jedoch angegriffen. Ein gewaltiges Monstrum, welches sich selbst Monstructor nennt, durchbricht die Verteidigung der Basis und greift Omega Supreme an. Dieser leistet zwar Gegenwehr, ist aber klar unterlegen. Optimus will seinem Freund helfen, doch seine Waffen sind völlig nutzlos gegen den gewaltigen Krieger.

Als letzten Ausweg schießt Optimus die Schleusen der Basis auf und alle Beteiligten werden in den Weltraum hinausgesogen. Dies verschafft den beiden Autobots zumindest eine kurze Atempause. Omega ist schwer beschädigt. Optimus will wissen, wer der Angreifer ist.

Omega kennt seinen Angreifer. Es sind sechs Cybertronier, Bristleback, Icepick, Wildfly, Scowl, Birdbrain und Slog (in G1 bekannt als die Pretender Monster). Sie waren ein Experiment, welches von Nova Primes Chefstrategen Jhiaxus in Auftrag gegeben wurde. Sechs Roboter verschmelzen zu einem, was ein Wesen von hoher Intelligenz und Kraft erschaffen sollte. Stattdessen erschufen sie dadurch jedoch ein Monster.

Nachdem Nova Prime und Jhiaxus verschwanden hat es Omega Prime auf sich genommen, die sechs in ein dimensionsverschobenes Gefängnis zu verbannen, da er sie für eine zu große Gefahr hielt. Optimus Prime ist entsetzt und seiner Meinung nach ist Omega nicht besser als Nova und Jhiaxus, da er nicht mal versucht hat, den sechs zu helfen.

Optimus Prime will Monstructor überzeugen den Angriff abzubrechen und sich helfen zu lassen, der Riese ist jedoch nicht interessiert. Omega Supreme verrät Prime jedoch, dass Monstructor eine einzige Schwäche hat, eine Verbindungsleitung direkt unter seiner Brustplatte. Wird diese durchtrennt, dann fällt der Riese in seine Bestandteile auseinander. Als Monstructor den Angriff nicht abbrechen will, sieht Prime keine andere Möglichkeit und bringt so den Riesen zu Fall.

Kurze Zeit später treffen Autobot-Verstärkungen ein. Omega Supreme beschwört Prime, die sechs Monster zu vernichten. Wenn deren Gestalt-Technologie den Decepticons in die Hände fällt würde das den Untergang bedeuten. Prime ist jedoch entschlossen, den sechs um jeden Preis zu helfen.

Fazit:

Ein weiteres starkes Spotlight. Nicht nur, dass wir mehr über die Hintergrundgeschichte erfahren, mit Monstructor treten nun auch die Gestaltkrieger auf den Plan. Es dürfte also nur noch eine Frage der Zeit sein, bis wir bei IDW sehen, wie sich z.b. die Constructicons zu Devastator vereinen.

Der Name Jhiaxus lässt es bei Fans der Generation 2 natürlich klingen, dort war er der Feldherr der Transformer, die sich von Autobots und Decepticons abgewandt hatten, um fernab des Bürgerkrieges das Universum zu erobern. Und mit Nova Prime (alias Liege Maximo?) lernen wir wohl den Hauptbösewicht kennen, vermutlich auch der Kopf hinter Galvatron und den interdimensionalen Invasoren.

Das einzige was mir persönlich nicht ganz so gut gefällt sind die Monologe von Optimus Prime, dessen Charakterisierung hier doch teilweise stark in Richtung Selbstmitleid geht. Ansonsten aber ein starkes Spotlight, definitiv den Coverpreis wert.

Nächste Seite

 

Published 07.05.2007
Views: 3426

 

blog comments powered by Disqus
0
The Transformers are copyright Hasbro Inc. & Takara-Tomy, all rights reserved. No copyright infringement is intended.


Page generated in 0.30694 seconds