Transformers Universe The World's Greatest Bi-Lingual Transformers Site
 
0
Untitled Document

 

ROBOTROBOT POSEDROBOT SHOOTINGROBOT KICKINGROBOT UNARMEDROBOT BACKROBOT CLOSE-UPROBOT HEAD OFFHEADMASTERJET WITH HEADMASTERJET COCKPITJETJET FRONTJET SIDEJET REARBASE MODEBASE FRONTBASE CLOSE-UPBASE WITH BIG POWERED TEAMBIG POWERED COMBINEDBIG POWERED ROBOTSWITH MISFIRE & METALHAWKWITH G1 OPTIMUS PRIMEPACKAGE FRONTPACKAGE BACKPACKAGE ARTSHIPPERLEGENDS EX
 

            

LG-EX SONICBOMBER

Serie: Legends
Fraktion: Autobot
Kategorie: Deluxe Headmaster
Jahr: 2019



Vorwort: Wir recyceln Titans Return Figuren und brauchen einen Jet Transformer? Da gibt es doch nur eine Wahl: den fantastischen Triggerhappy (bzw. sein Remold Misfire). Damit bauen wir uns Sonicbomber, der in punkto Farbe und Persönlichkeit eigentlich Air Raid ist, aber viel, viel japanischer. Schauen wir also, ob das zweite Mitglied des Big Powered Teams seiner Ursprungsform hier alle Ehre macht.

Robotermodus: Sonicbomber ist ein recht umfangreiches Remold von Misfire im Robotermodus, speziell die Beine unterscheiden sich. Ähnlich wie bei der originalen G1 Figur dienen die Flügel des Jetmodus als Schienenbeine und Füße, was ihm quasi Iron Sheik Stiefel gibt. Dementsprechend hat er keine Flügel auf dem Rücken, sondern nur die Nase des Jetmodus. Ein sehr interessantes Design, auch wenn die Beine damit etwas komisch aussehen, speziell von der Seite gesehen. Außerdem hat Sonicbomber mit diesen Füßen einen nicht ganz so soliden Stand wie die anderen Varianten der Gussform.

Davon aber abgesehen ist Sonicbomber die gleiche exzellente Figur wie seine Vorgänger. Sehr schön beweglich, gut detailliert und die Farbkombi funktioniert auch sehr gut. Er hat ein einzelnes schwarzes Gewehr dabei, keine Spur der gefürchteten Badewannenkanonen. Das neue Gesichts-Design sieht ziemlich gut aus und auch sonst habe ich hier nichts weiter zu meckern. Ein sehr schöner Roboter, auch wenn ich sagen muss, dass er für mich im Vergleich mit seinen Guss-Geschwistern an letzter Stelle steht. Womit er natürlich immer noch vor sehr, sehr vielen anderen Figuren steht.

Alternativmodus: Sonicbomber verwandelt sich in einen schwarzen Jet im Pfeil-Stil, der so gaaaaaanz entfernt Ähnlichkeit mit dem SR-71 Blackbird hat. Vorne gibt’s ein Fahrgestell und die schwarze Kanone kann oben drauf oder unter dem Cockpit montiert werden. Außerdem hat er ein Cockpit für seinen Titan Master (siehe unten). Insgesamt ist der Jet okay, auch wenn mir die Flügel etwas zu klein sind (aber ansonsten wären seine Füße ja noch größer). Somit, ja, ein guter Jetmodus, aber nicht so gut wie die anderen Varianten dieser Gussform.

Was Sonicbomber aber all seinen Guss-Geschwistern voraus hat ist der Basismodus. Alle originalen G1 Powered Masters hatten einen Basismodus, somit muss natürlich auch diese Deluxe Figur hier – bei der im ursprünglichen Design nie ein Basismodus vorgesehen war – einen bekommen, ganz klar. Und man muss hier ungeniert zugeben, die Designer haben einen überraschend guten Job gemacht. Der Basismodus erinnert an den von Overlord mit der Nase des Jets als zentraler Turm, den Armen als kleinere Türme an den Seiten und den Beinen als Ausleger vorne. Man klappe das Cockpit auf und hat sogar einen Kommandostand für den Titan Master. Unterm Strich hier also: der vielleicht beste Basismodus überhaupt einer Deluxe Figur, bei der nie ein Basismodus vorgesehen war.

Partner: Wenig überraschend ist Sonicbomber natürlich auch ein Headmaster, genau wie die Ursprungsfigur. Sein Titan Master hat keinen eigenen Namen, schließlich waren in Japan die kleineren Roboter die eigentlichen Charaktere, die größeren Körper dagegen nur leblose Upgrades. Er kann im Cockpit von Sonicbombers Jetmodus Platz nehmen und... ja, das war’s eigentlich.

Kombinationsmodus: Sonicbomber kann sich im Fahrzeugmodus mit seinen Teamkollegen Dai Atlas und Roadfire zu dem Superfahrzeug Big Powered verbinden. Mehr zu Big Powered gibt’s in meinem Dai Atlas Review.

Bemerkungen: Sonicbomber war der typische Draufgänger, direkt und hitzköpfig. Er diente als Stellvertreter von Dai Atlas (und auch gelegentlich als dessen Surfbrett) und ist berühmt dafür, dass er Trypticon (also die kleinere, schwächere Dämonengeneral-Version des riesigen G1 Citybots) mit einem Kopfstoß ausgeschaltet hat. Ja, ich weiß auch nicht wie das beim originalen Trypticon hätte funktionieren sollen.

Wie schon oben erwähnt war die Triggerhappy/Misfire Gussform natürlich eine sehr einfache Wahl für Sonicbomber und das Resultat ist gut. Sonicbomber ist ein recht originelles Design (so originell es halt geht, wenn man „nur“ ein Remold ist) mit seinen großen Füßen und allein die Tatsache, dass er einen gelungenen Basismodus hat, muss man hoch anrechnen. Trotzdem ist er von den diversen Varianten dieser Gussform für mich recht weit hinten und auch im Big Powered Team ist er nur meine Nummer 3. Was natürlich nicht viel sagt, denn man holt ihn sich ja als Teil des Sets, nicht als Einzelfigur. Soll aber trotzdem gesagt sein. Eine gute Figur, aber nur als Teil des Big Powered Sets empfohlen.

Gesamtnote: 2-
 
Tags: - Airplane/Spacecraft - Autobot - Headmaster - Legends - Takara

  



Enthaltene Figuren: User Bewertung: Zubehör: Andere Versionen der Figur:
4 von 5 Sterne ermittelt aus 1 User Bewertung
Laser Rifle    Headmaster   
Titans Return Triggerhappy (2016)
Legends Misfire (2017)
Legends Slugslinger (2017)
Legends Triggerhappy (2017)
      mehr... 


Published 30.05.2019
Views: 61


 



 

blog comments powered by Disqus
0
The Transformers are copyright Hasbro Inc. & Takara-Tomy, all rights reserved. No copyright infringement is intended.



Page generated in 0.41591 seconds